Paulinus - Wochenzeitung im Bistum Trier

Paulinus - Kopfbereich:

Paulinus - Inhalt:
Paulinus - Hauptinhalt:

Ermutigendes Zeichen

5. Januar 2014
Papst Franziskus hat mit seinem Fragebogen zur Familiensynode für viel Furore gesorgt. Das Bistum Trier hat jetzt die Rückmeldungen der Gläubigen aus dem Bistum ausgewertet (vgl. Seite 9 der Printausgabe 1/2014). Der „Paulinus“ hat die zuständigen Fachleute im Generalvikariat, die die Fragebögen ausgewertet haben, um eine erste Stellungnahme gebeten.

Dr. Michael Kneib ist Direktor des Bereichs Pastoral und Gesellschaft im Generalvikariat; Georg Binninger ist Leiter der Abteilung Erziehung und Beratung und Aloys Perling zuständig für familienbezogene Dienste.

Bei 1,45 Millionen Katholiken ein Rücklauf von 208 Fragebögen: Haben die Trierer Katholiken kein Interesse am Thema?
Aloys Perling: Das glauben wir nicht. Die Rückmeldungen aus Gruppen und von Einzelpersonen zeigen, wie intensiv und differenziert man sich mit den Fragen auseinandergesetzt hat. Und manchen wird sowohl die Fülle der Fragen als auch die theologische Fachsprache von der Beantwortung des Fragebogens abgehalten haben.

Sie haben es schon angedeutet: Kritik gibt es an der Sprache des Fragebogens. Muss Kirche neu lernen, mit ihren Gläubigen zu sprechen?
Georg Binninger: Es ist sicher deutlich geworden, dass die Sprache des Fragebogens ganz auf die Bischöfe und Bischofskonferenzen zielt, die um Rückmeldung gebeten wurden. Deutlich geworden ist aber auch, wie Begrifflichkeiten zu Verletzungen führen können.
Kneib: Wenn der Vatikan künftig alle Gläubigen einbeziehen möchte, sollte er die Fragen verständlicher formulieren. Der Papst selbst zeigt ja, dass eine einfache Sprache möglich ist.

Bei aller Kritik: Dass die Gläubigen überhaupt gefragt werden, wird positiv bewertet. Die Richtung stimmt also, oder?
Binninger: Ja, es ist als ein ermutigendes Zeichen wahrgenommen worden.
Kneib: Wobei der Papst aufpassen muss, dass er, wenn es um Dezentralisierung geht – die alle begrüßen – mit solchen Befragungen nicht ein gegenteiliges Zeichen setzt.

Welche Lehren lassen sich aus dem Vorgang für die Trierer Diözesansynode ziehen?
Kneib: Wir waren in der Planung der Synode schon recht weitschauend. Wir werden ja im Verlauf der Synode auch Veranstaltungen haben, bei denen wir uns mit den im Fragebogen angesprochenen Themen beschäftigen; eine davon wird das Forum zu den geschieden Wiederverheirateten im nächsten Sommer sein.
Binninger: Ich denke, der Papst hat insgesamt durch seine mündlichen und schriftlichen Äußerungen in den letzten Monaten einen Prozess angestoßen, der neue Perspektiven in den Fragen der kirchlichen Lehre eröffnet. Man kann gespannt sein, was die römische Bischofssynode beraten und beschließen wird. Dazu „passt“ ja auch unsere Synode: Wir wollen uns vergewissern, wie wir im 21. Jahrhundert in der Spur des Evangeliums bleiben können.



Paulinus - Marginalinhalt:

Im Blickpunkt

"Paulinus"-Leserreisen 2017

Aus gegebenem Anlass: Vom 9. bis 14. Oktober 2017 führt eine „Paulinus“- Leserreise auf den Spuren von Martin Luther unter anderem nach Wittenberg und Erfurt. Eine weitere Leserreise führt vom 4. bis 11. Oktober 2017 (Herbstferien Rheinland-Pfalz & Saarland) nach Griechenland – auf den Spuren des Apostel Paulus


Synode im Bistum Trier

Die Synode wurde am 29. Juni 2012 von Bischof Ackermann ausgerufen. Die Trierer Bistumssynode hat ihr Abschlussdokument „heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen“ am 30. April 2016 verabschiedet.


Lebensberatung im Paulinus

An dieser Stelle beantworten regelmäßig Lebensberaterinnen und -berater aus den Einrichtungen des Bistums Trier Fragen zu verschiedenen „Problemfeldern“ des Lebens, zum Beispiel aus den Bereichen Erziehung, Ehe oder Familie. Wenn Sie zu einem Problem Beratung oder Antworten suchen, können Sie sich entweder an die „Paulinus“-Redaktion, Postfach 3130, 54221 Trier, oder direkt an die Lebensberatungsstellen im Bistum Trier wenden. Viele Paulinus-Beiträge aus der Praxis der Lebensberater finden Sie im Paulinus-Archiv/Lebensberatung.


Einfach Leben

Ein eigenes Haus, ein Auto, regelmäßiger Urlaub, Fernreisen, ein möglichst gut gefülltes Bankkonto. So sah lange Zeit der Traum vom Wohlstand aus. Doch immer mehr setzt sich heute die Erkenntnis durch: „Viel haben“ heißt noch nicht „gut leben“, und „weniger ist vielleicht mehr“. In Zusammenarbeit mit Barbara Schartz vom Themenschwerpunkt Schöpfung bei der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum beleuchten wir das Thema in einer lockeren Serie und stellen Menschen vor, die für Veränderung eintreten oder anders leben.



Video

  • Misereor-Hungertuch
    Der Film stellt den Künstler Chidi Kwubiri in seinem Lebens- und Arbeitsumfeld vor und zeigt die Entstehung des Hungertuchs „Ich bin, weil du bist“.
  • Programm des Bistumsfestes vorgestellt
    Über das Programm des Bistumsfestes informieren Wolfgang Meyer und Michaela Tholl. Sie verraten, welche Gruppe am 6. Mai ihren großen Tag hat. Mehr zum Programm der Heilig-Rock-Tage gibt es im „Paulinus“ (Video: Linda Bößing).
  • Miss Germany in Klausen
    Bald endet die Amtszeit der schönsten Frau Deutschlands. Die angehende Lehrerin für katholische Religion ist zu Gast in der Wallfahrtskirche "Maria Heimsuchung" Klausen bei Wittlich gewesen. Ein ausführlicher Bericht über Lena Bröder- Miss Germany 2016 ist im Paulinus.
  • Kreuzgang-Restaurierung
    Abt Ignatius Maaß und Helmut Schröer erklären am 11. Januar die nächsten Schritte der Restaurierung des Kreuzgangs der Benediktinerabtei St. Matthias in Trier. Mehr gibt es in Kürze im "Paulinus" (Video: Linda Bößing).
  • Die Toten Hosen in Maria Grünewald?
    Die inklusive Rockband aus Maria Grünewald in Wittlich, einer Caritaseinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung, hat sich mit einem Video für ein Wohnzimmerkonzert der Toten Hosen beworben.
  • Weitere Videos
    Weitere Videos des Paulinus finden sich auf www.youtube.com/PaulinusTrier




Paulinus - Fuss: